Servicepotenziale - Wartung und Reparatur Pkw und LCV in Deutschland – 2023

Die BBE Automotive GmbH präsentiert erneut die Studie „Servicepotenziale - Wartung und Reparatur Pkw und LCV in Deutschland - 2023“.

Als Grundlage für die jährlich wiederholende Analyse dient jeweils eine Repräsentativbefragung von nahezu 8.000 AutofahrerInnen mit Wartungsverantwortung.

Wussten Sie, dass die deutschen AutofahrerInnen im Jahr 2022 22,9 Mrd. € für Wartung und Reparaturen ausgegeben haben? Wie verteilt sich dies auf die Vertriebskanäle und wie viele Jobs wurden pro Fahrzeug durchgeführt? Wie viel Umsatz konnte pro Fahrzeug erzielt werden? Gibt es Unterschiede in der Altersstruktur der Fahrzeuge? Wie hoch war der Umsatz je Werkstattbesuch?

All diese und viele weitere Fragen beantwortet Ihnen die BBE Automotive GmbH in ihrer Studie.

Haben wir ihr Interesse geweckt,  dann finden Sie hier mehr Infos.

Ansprechpartner: Wolfgang Alfs, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Nutzfahrzeugstudie jetzt verfügbar!

Aktuell sind in Deutschland 3,6 Millionen Lastkraftwagen zugelassen, davon 3,1 Millionen in der Gewichtsklasse der Transporter; dazu kommen noch ca. 230.000 Sattelzugmaschinen, die jeweils einen der 400.000 Sattelanhänger ziehen. Zusätzlich gibt es noch eine Vielzahl von sonstigen Nutzfahrzeugen wie Busse, Feuerwehrfahrzeuge, Kranwagen und, und, und. All diese Fahrzeuge müssen regelmäßig gewartet und repariert werden. Diesen Job teilen sich ca. 4.600 Werkstätten, die sich auf Nutzfahrzeuge spezialisiert haben.

Dafür stellen sie den Besitzern der Nutzfahrzeuge jährlich 14 Milliarden Euro in Rechnung. Die Kosten für Reifen und aufwendige Unfallreparaturen sind dabei nicht einmal berücksichtigt. Wie ist dieses Volumen einzuordnen? 

Für die 49 Millioen Pkw in Deutschland betragen die jährlichen Kosten für Reparatur und Wartung knapp über 20 Milliarden.


Interessieren Sie sich für den Aftermarket im Nutzfahrzeugbereich im Detail? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Studie:  The Aftermarket for Commercial Vehicles 2022

Ansprechpartner: Wolfgang Alfs, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


BBE präsentiert die erste deutsche Tuningstudie auf der Motorshow

Anfang Dezember 2023 werden wir auf der Essen Motorshow unsere erste Tuningstudie vorstellen.

Wir analysieren den Markt in allen Facetten und freuen uns hochinteressante Ergebnisse zur Marktstruktur, zu den dahinterstehenden Menschen und zum Marktpotenzial zu präsentieren.

Basierend auf umfangreichen Befragungen und tiefen Marktrecherchen werden wir ein transparentes Bild zum Markt „Emotionale Mobilität, Autotuning und -veredelung“ zeigen können.

Das gemeinsam mit unseren Partnern Events People


 


Studie "Autowäsche in Deutschland 2023"

Die BBE Automotive hat bereits zum 14. Mal den Markt für Autowäsche analysiert. Als Grundlage diente eine Repräsentativbefragung von 2.000 AutofahreInnen mit Wartungsverantwortung.

Das Kernziel der Studie „Autowäsche in Deutschland 2023“ ist die umfassende Analyse des Marktes für Autowäsche. Neben der Analyse werden zusätzlich Ansatzpunkte zur Potenzialabschöpfung aufgezeigt und das Thema Umweltschutz aufgegriffen. Der Markt für Autowäsche ist nach wie vor lukrativ und milliardenschwer. Die Wäschhäufigkeit liegt nun wieder auf dem Niveau von 2019.


Mehr Infos zur Studie...

Ansprechpartner: Wolfgang Alfs, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Neue Studie: Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer 2023

Am 13. April 2023 haben wir mit großer Freude die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer“ auf der Techno Classica in Essen in einer Pressekonferenz vorgestellt. Diese Studie konnte auch in der 5-ten Auflage mit Unterstützung der Verbände ZDK, VDA und VDIK sowie verschiedener anderer Branchengrößen in der 5ten Auflage erstellt werden.

Wir haben eine grundsätzlich positive Sicht der Gesellschaft auf Oldtimer präsentieren können, auch wenn einige Skeptiker von dem Wirtschaftsfaktor und der Bedeutung der Classic Cars als Kulturgut noch überzeugt werden sollten, konkrete Bedenken bezüglich der Umwelt haben wir mit dem minimalen Anteil an den Fahrleistungen entkräften können.

Verdeutlicht haben wir auch, dass sich die Fahrzeugstrukturen verändern und neue, jüngere Menschen in die Szene eintreten.

Es fehlte auch nicht an handfesten Tipps für die Branche, die Werkstätten und Spezialisten müssen digitaler und kommunikativ aktiver werden und bei der Mitarbeitersuche neue Wege gehen.

 

 Mehr Infos zur Studie...

Hier finden Sie die Pressemitteilung

Kontaktieren Sie uns,

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


THE CAR AS POINT OF PURCHASE

In-Car Commerce, also Einkaufen über das Auto, wird als Entwicklungsfeld mit großem Potenzial für Hersteller und Handel, Fahrzeughersteller und Digitalanbieter eingeordnet. Aber wie groß ist das Potenzial wirklich? Wie groß ist das Interesse der Autofahrer, im Auto und während der Fahrt einzukaufen? Welche Produktbereiche sind dabei für die Autofahrer besonders attraktiv? Und wer liegt im Rennen vorne? Sind es die Fahrzeughersteller oder doch die digitalen Player, Google, Apple oder auch Amazon?

Diesen und weiteren Fragen geht die Studie „The Car as Point of Purchase“, abgefasst in englischer Sprache, des IFH KÖLN und der BBE Automotive auf den Grund. Dazu wurden Autofahrer bestandsrepräsentativ nach ihren Einstellungen und Nutzungsabsichten befragt.


Mehr Infos zur Studie...

Ansprechpartner: Gerd Heinemann,

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!