• Titel

reifenpresse.de, 23.09.2021

Man konnte den Verantwortlichen des BRV, den anwesenden Mitgliedern und geladenen Gästen anmerken: Die gestern in Köln stattgefundene Mitgliederversammlung erfüllte nicht nur den Zweck, die obligatorischen Formalien des Vereins- und Verbandsrechts hinter sich zu bringen. Mehr als das, diente die BRV-Versammlung dazu, der gesamten Branche das zurückzugeben, was sie im Laufe der bisherigen Corona-Pandemie so schmerzlich vermisst hat: den persönlichen Austausch unter Kollegen, den direkten Kontakt zu Lieferanten und Zentralen und vor allem die Gewissheit, das Geschäft läuft trotz einer bereits seit über anderthalb Jahren andauernden Alarmstimmung im Land am Ende doch deutlich besser, als man dies Anfang 2020 erwarten durfte, wie auch Verbandsvorsitzender Stephan Helm in seiner Begrüßung zusammenfasste.

weiterlesen...

gummibereifung, 22.09.2021

Megatrends wirbeln den Markt durcheinander – aber „kein Grund zur Panik“, so leitete der Kölner Automotive-Experten Wolfgang Alfs seine Ausführungen zur „Reifenstudie 2025“ durchaus überraschend ein. Alfs arbeitet für die BBE Automotive GmbH, die die Studie im Auftrag des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. angefertigt hat. Die Teilnehmer der diesjährigen BRV-Mitgliederversammlung bekamen die zentrale Ergebnisse in der Festhalle Gürzenich präsentiert – und was sie hörten, ermutigt. Es gibt große Herausforderungen für den deutschen Reifenfachhandel, aber die Aussichten sind gut.

weiterlesen...

BRV-Mitgliederversammlung 2021, 13.09.2021

Nach dem Erfolg der letztjährigen BRV-Mitgliederversammlung unter Pandemiebedingungen laden wir auch in diesem Jahr die Branche zur Präsenzveranstaltung nach Köln ein. Die BRV-Mitgliederversammlung 2021 steht unter dem Motto „Vorfahrt für die Zukunft – Potenziale ausloten, Chancen nutzen, durchstarten!“ und findet am 21.09.2021 in der Kölner Festhalle Gürzenich statt.

saechsische.de, 30.08.2021

So ein Auto möchte er später mal fahren! Das stand für Jens Mörbe schon fest, da war er noch ein Knirps. Wenn er mit den Eltern mit dem Zug verreist war, nahm sich die Familie für die letzten Kilometer nach Hause vom Bautzener Bahnhof immer ein Taxi. Noch heute erinnert sich der mittlerweile 50-Jährige, wie ihn die großen Autos beeindruckten. Es waren Wolgas, gebaut in der sowjetischen Stadt Gorki. Sie ähnelten durchaus den amerikanischen Straßenkreuzern, die es in der DDR nur auf Bildern zu sehen gab.